Hibiskus - Altheastrauch: schneiden, Krankheiten, Schädlinge, vermehren, Arten, Standort...

Hibiskus (Altheastrauch)














Malvaceae - Malvenfamilie
Lateinischer Name: Hibiscus syriacus
Englisch: Rose of Sharon, shrub althea
Deutsch: Garten- oder Roseneibisch
Französisch: Althéa, Ketmie des jardins

Der Hibiskus wird schon seit Jahrhunderten in China en Japan als Strauch und Zimmerpflanze kultivert. Im 16.Jahrhundert brachte ein Reisender von seinen Reisen in den Fernen Osten einige Samen mit nach Europa. Zunächst glaubte man, sie stammten aus dem Mittleren Osten (Syrien) und nannte sie deshalb Hibiscus syriacus.

Seither wird die Pflanze in Europa kultiviert und gekreuzt. Heute gibt es ca. 20 Varietäten von Sträuchern, die ausreichend winterhart und damit für den Garten geeignet sind. Bei den Zimmerpflanzen gibt es etwa 120 Arten.

Name
Der Name dieses Strauches ist vom griechischen Wort hibíscos abgeleitet, das dem Ibis geweiht bedeutet (der Ibis ist ein tropischer Storch mit einem krummen Schnabel). Wahrscheinlich bezieht sich dieser Name auf den langen Stempel mancher Arten, der manchmal etwas krumm ist. 
Verbreitung
Hibiskus findet man in den Tropen, den Subtropen und den gemäßigten Klimazonen. Wenn der Winter nicht zu kalt ist, gedeiht er in Deutschland ausgezeichnet. Bei uns findet man meistens die Varietät Oiseau Bleu (blauer Vogel) mit seinen üppigen blau-violetten Blüten. 

Standort
Wenn Sie einen lang und reichlich blühenden Strauch in Ihrem Garten haben wollen, so nehmen Sie einen Hibiskus. Der laubabwerfende Strauch kann 3 Meter hoch werden. Die glänzenden Blätter sind frischgrün, dreilobig und gezähnt.Die Blüten können einfach oder gefüllt sein, die Farben variieren von Weiß bis Blauviolett, Rosa und Rot.

Der Hibiskus mag viel Sonne, am liebsten Morgensonne und eine zugluftfreie Stelle vor einer Hecke oder Mauer. In der starken Mittagssonne erschlaffen die Blüten schnell, bei Regen oder bedecktem Wetter öffnen sie sich dagegen kaum.

Hibiskus wächst am besten auf humusreichem, gut durchlässigem Boden. Junge Sträucher brauchen im Winter eine schützende Schicht Blätter, Stroh oder Torf zum Schutz ihrer noch zarten Wurzeln.

Schneiden
Wenn der Strauch zu breit geworden ist, kann er geschnitten werden. Ansonsten ist Schneiden nicht erforderlich, denn er wächst von selbst in einer schönen Form. Natürlich sollten tote Zweige herausgeschnitten werden.

Krankheiten und Schädlinge
Ein windiger Standort macht den Hibiskus anfällig für Läuse. Dann bleibt nichts anderes übrig, als mit Wasser, einer Mischung von Spiritus und Seifenwasser oder mit einem gebrauchsfertigen, umweltfreundlichen Präparat aus dem Gartenzentrum zu spritzen.

Vermehrung

Hibiskuszweige kann man stecken und in einem Topf im Haus überwintern lassen. Meistens sät sich der Strauch aber von selbst aus, und dann finden Sie eine Menge Sämlinge rund um die Wurzeln herum. Sie können ganz nach Wunsch einige davon herausnehmen und hochziehen.

Verwendung
Tee aus tropischen Hibiskusblüten ist erfrischend und beruhigt die Nerven und den Magen.

Arten

  • Hibiscus syriacus ‘Woodbridge’- Einzelblüten, rosenrot, hoher Strauch.

  • Hibiscus syriacus ’Red heart’- Einzelblüten, weißrosa mit rotem Herz.

  • Hibiscus syriacus  ‘Blue Bird’ - Einzelblüten, blauviolett, hoher Strauch.

  • Hibiscus syriacus  ‘ Melrose’- einzelne, große Blüten, hellrosa mit rotem Herz.

  • Hibiscus syriacus  ‘Diana’- einzelne große Blüten, weiß.

  • Hibiscus syriacus  ‘Duc de Brabant’- gefüllte Blüten, purpurrosa

  • Hibiscus syriacus ‘Ardens’- gefüllte Blüten,violettblau.

  • Hibiscus syriacus  ‘Boule de Feu’- gefüllte Blüten, dunkelrot.

  • Hibiscus syriacus  ‘Lady Stanley’- halb gefüllt, weiß mit roten Flecken.

 

 


#149

Autor: Brigit Kahlert
www.stemderbomen.nl