Überwintern für Igel in ihrem eigenen Igelhaus

Die Igel beginnen ihren Winterschlaf beim Anbruch der kalten Jahreszeit. Sie finden dann keine Nahrung mehr. Wenn sie im April wieder wach werden, gibt es wieder reichlich zu fressen. Igel sind die einzigen echten Winterschläfer unter den Insektenfressern.
In den Monaten vor dem Winterschlaf hat der Igel viel gefressen und Fettreserven angelegt, um den Winter zu überstehen. Der Igel rollt sich im November /Dezember zusammen und schläft ein. Im Winterschlaf lebt er von seinen Fettreserven. Seine Körpertemperatur sinkt von ca. 35°C auf ca. 5.0°C, sein Herzschlag sinkt auf ca. 9 Schläge pro Minute und die Atmung auf ca. 3-mal pro Minute. Wird ein Igel mitten im Winter aus seinem Winterschlaf geweckt, so stirbt er, weil seine Körpertemperatur dann steigt und seine gesamten Fettreserven verbraucht werden. Er findet dann nicht mehr genügend Nahrung, um seinen verbrauchten Energievorrat wieder aufzufüllen.

Im Folgenden sehen Sie Schritt für Schritt, wie Sie selber ein Igelhaus basteln können. Sollte das für Sie zu schwierig sein, können Sie das Igelhaus auch kaufen.

Wir basteln ein Igelhaus: 

Schritt 1

Stellen Sie 2 Vierecke aus aneinander geschraubten Holzteilen zusammen. 
Die Maße sind nicht so wichtig, der hier gezeigte Rahmen ist ungefähr 60 x 100 cm groß.

Schritt 3

Schließen Sie die Seiten mit alten Brettern ab.

 

Schritt 4

Die Öffnung von ca. 15 x 15 cm dient als Eingang.

 

Schritt 5

Basteln Sie einen ca. 60 cm langen Eingang, durch den der Igel das Häuschen  erreichen kann.

 

 


#138

Autor: Dirk De Coster
www.denbosrand.be